Qualiservice - Data Portal

17 datasets found! (Query time: 2 ms)

<< PREV | 1 | 2 | NEXT >>

  1. Dataset abstract:

    DE: Das Ethnographische Material wurde in zwei Phasen in der Redaktion des Science Media Center (SMC) Germany erhoben. Das SMC ist eine unabhängige intermediäre Organisation zwischen Wissenschaft und Journalismus, die wissenschaftliche Expertise für die journalistische Nutzung auswählt und aufbereitet. Das Forschungsinteresse galt den Praktiken der redaktionellen Themenauswahl, den Organisationsstrukturen und dem Selbstverständnis des einzigartigen Akteurs in der deutschen Wissenschaftskommunikationslandschaft. Die Ethnographin war zunächst an allen Arbeitstagen vom 6. bis 31. Januar 2020 in der Redaktion anwesend und sammelte Material durch Interviews, Beobachtungen von Arbeitspraktiken und Redaktionssitzungen, Chat-Protokolle und Sendungen der Organisation, die aus urheberrechtlichen Gründen nicht im Datensatz enthalten sind. Unerwartet kollidierte der Forschungsaufenthalt mit dem ersten Ausbruch des neuartigen Coronavirus. Die Daten zeigen, wie die Redakteure auf den anfänglichen Mangel an wissenschaftlichem Wissen und die unsichere Situation reagierten, z. B. durch die Nutzung vorhandener Beziehungen zu passenden wissenschaftlichen Experten, die Anpassung der Auswahlkriterien zur Berücksichtigung wissenschaftlicher Preprints und die Entwicklung neuer Sendeformate, um den akuten Bedürfnissen im Journalismus gerecht zu werden. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse wurde eine weitere Ethnographie initiiert. Die zweite Feldphase fand vom 5. bis 31. Oktober 2020 statt. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Deutschland mitten in der COVID-19-Pandemie, mit einer steigenden Zahl von Infektionen und einem wahrscheinlich zweiten Lockdown. Die Forschung wurde geleitet von dem Interesse an der Entwicklung des organisatorischen Aufbaus, den redaktionellen Praktiken und dem Selbstverständnis des SMC als Akteur der Wissenschaftskommunikation seit dem Ausbruch von COVID-19. Diese Feldphase wurde als 'hybride' Ethnographie mit drei Wochen digitaler und einer Woche physischer Präsenz konzipiert. Dies ermöglichte vergleichende Einblicke in die redaktionelle Arbeitsorganisation unter Heimarbeitsbedingungen.

    EN: The ethnographic material was collected in two phases in the newsroom of the Science Media Center (SMC) Germany. The SMC is an independent intermediary organization between science and journalism that selects and prepares scientific expertise for journalistic use. Research interests included editorial topic selection practices, organizational structures, and the self-image of this unique actor in the German science communication landscape. The ethnographer was initially present in the newsroom on all working days from January 6 to 31, 2020, and collected material through interviews, observations of working practices and editorial meetings, chat transcripts, and broadcasts of the organization, which are not included in the dataset for copyright reasons. Unexpectedly, the field work collided with the first outbreak of the novel coronavirus. The data reveal how editors responded to the initial lack of scientific knowledge and uncertainties, for example, by leveraging existing relationships with appropriate scientific experts, adjusting selection criteria to include scientific preprints, and developing new broadcast formats to meet acute journalism needs. Based on these findings, another ethnography was initiated. The second field phase took place from October 5 to 31, 2020. At that time, Germany was in the midst of the COVID-19 pandemic, with an increasing number of infections and a likely second lockdown. The research was guided by an interest in the evolution of SMC's organizational structure, editorial practices, and self-perception as a science communication actor since the COVID-19 outbreak. This field phase was designed as a 'hybrid' ethnography with three weeks of digital presence and one week of physical presence. This allowed comparative insights into editorial work organization under home-working conditions.

    Further details:

    Broer Irene (2022): Medien und wissenschaftliche Kommunikation: Redaktionelle Prozesse der Vermittlung wissenschaftlicher Expertise am Science Media Center Germany. Studienreport

    https://doi.org/10.26092/elib/1483

    Supplement to:

    Broer Irene (2020): Rapid reaction: ethnographic insights into the Science Media Center and its response to the COVID-19 outbreak
    Broer Irene; Pröschel Louisa (2021): Das Science Media Center Germany: Ethnographische Einblicke in die Arbeitsweisen und Rollen eines Intermediärs zwischen Wissenschaft und Journalismus
    Broer Irene; Schmidt Jan-Hinrik (2022): „Dasein“: Die Integration kulturanthropologischer Konzepte in die Journalismusforschung

  2. Dataset abstract:

    DE: Transkripte der im Rahmen der drei Wellen der Studie BRIDGING Transfer digitaler Hochschulbildungskonzepte geführten Interviews: in der ersten Phase sind 19 Interviews mit Verbundexpert_innen, d.h. in einem bundeslandbezogenen und hochschultypenübergreifenden Hochschulverbund aktiven Personen geführt worden. Diese Expert_innen stammen aus den Verbünden Hochschulnetzwerk Digitalisierung der Lehre Baden-Württemberg, der Hamburg Open Online University, der Virtuellen Hochschule Bayern und der Digitalen Hochschule NRW. In der zweiten Welle wurden 22 Fachexpert_innen, d.h. Fakultäts- und Fachbereichsvertreter_innen interviewt. Darüber hinaus wurden drei Workshops mit 12 Berater_innen zu digitaler Lehre sowie 20 aktiven Lehrenden aus Hochschulen der vier Bundesländer durchgeführt. In der dritten Welle, d.h. der zweiten Förderphase von BRIDGING, sind 14 Interviews mit Verbundexpert_innen des Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz, ELAN e.V., Heterogenität in der Lehre (HET LSA) Sachsen-Anhalt, des Arbeitskreises E-Learning Sachsen sowie Digital gestütztes Lehren und Lernen in Hessen geführt worden. Die Interviewtranskripte wurden sprachlich geglättet und sind daher nicht mehr für eine linguistische Analyse geeignet.

    Further details:

    Arndt Christiane; Trümper Stefanie; Ladwig Tina; Figura Lisa; Knutzen Sönke (2021): BRIDGING. Transfer digitaler Hochschulbildungskonzepte: Ein empirischer Zugang. Studienreport

    https://doi.org/10.26092/elib/474

  3. Dataset abstract:

    DE: Der Datensatz enthält 19 Beobachtungen von Ärzten und Ärztinnen, die eine_n Simulationspatienten/in (SP) behandeln, der bzw. die Herzinsuffizenz simuliert, ein weit verbreitetes kardiologisches Syndrom. Die Arzt-Patient-Interaktionen fanden 2019 am Peking Union Medical College-Hospital (PUMCH) in Peking (VR China) statt. Die teilnehmenden Ärzte und Ärztinnen waren in Bezug auf Berufserfahrung, Spezialisierungsgrad, Fachsprache, Alter, Geschlecht und Migrationserfahrung divers. Diese Merkmale liegen als Fragebogendaten vor. Die Studie verwendete zwei Skripte für die SPs: Ein Fall von systolischer Herzinsuffizienz – für die eine Standardbehandlung verfügbar ist – wurde von 60-jährigen männlichen SPs dargestellt; ein Fall von diastolischer Herzinsuffizienz – für die die Behandlungsrichtlinien weniger klar sind – wurde von 80-jährigen weiblichen SPs gespielt. Der Kern des Datensatzes besteht aus Videos, Transkriptionen in Englisch und Mandarin sowie Teilübersetzungen ins Englische für Fälle in den Sprachen Mandarin. Einige Sequenzen wurden in ELAN übertragen. Der Datensatz ermöglicht die Untersuchung von beruflichem Wissen und Praxis in einer interkulturellen und transnational vergleichenden Perspektive. Die Daten sind für die angewandte Forschung in der Medizindidaktik und für die wissenssoziologische Grundlagenforschung und Gesprächsanalyse relevant. Medizinsoziologie, Wissenschaftsforschung, Social Studies of Science and Medicine, Professionssoziologie und Migrationsforschung sind Teildisziplinen, die von einer Weiterverwendung der Daten profitieren könnten.

    EN: The data set contains 19 observations of physicians during a first encounter with a patient actor simulating a prevalent cardiac disease, heart failure. The doctor-patient-interaction took place 2019 at Beijing Union Medical College-Hospital (PUMCH) in Beijing (PRChina). Participating physicians were diverse in terms of professional experience, degree of specialization, professional language, age, gender and migration experience. These characteristics are available as questionnaire data. The study employed two scrips for simulated patients: a case of systolic heart failure – for which a standard treatment is available – was enacted by 60-year-old male SPs; a case of diastolic heart failure – for which treatment guidelines are less clear – was enacted by 80-year-old female SPs. The core of the data set consists of videos, transcripts in English and Mandarin as well as partial translations to English for the Mandarin language cases. Some sequences were transferred to ELAN. The data set enables the study of professional knowledge and practise in an intercultural and transnationally comparative perspective. It is relevant for applied research in medical education and for foundational research in the sociology of knowledge and conversation analysis. The sociology of medicine, social studies of science and medicine, sociology of professions, and migration research are sub-disciplines that might profit from reusing the data.

    Further details:

    Weiß Anja; Quasinowski Benjamin; Sommer Ilka (2022): Study Report “Globalizing medical knowledge and practice”. Transcripts, translation, audiovisual and context material for doctor-patient-interaction videoobserved at university hospitals in Ankara (Turkey), Beijing (PRChina), Groningen (Netherlands) and Würzburg (Germany)

    https://doi.org/10.26092/elib/1395

    Related to:

    Sommer Ilka; Weingartz Sarah; Elçin Melih; Tuncel Bilge; Weiß Anja (2021): Globalizing medical knowledge and practise: Doctor-patient-interaction videoobserved at a university hospital in Ankara (Turkey). Transcripts, translation, audiovisual and context material
    Weiß Anja; Sommer Ilka; Merse Stefanie; Störk Stefan; Breunig Margret; Morbach Caroline (2021): Globalizing medical knowledge and practise. Doctor-patient-interaction videoobserved at a university hospital in Würzburg (Germany). Transcripts, translation, audiovisual and context material
    Weiß Anja; Sommer Ilka; Merse Stefanie; Weingartz Sarah; Wietasch Götz; Maass Alexander; Assa Solmaz (2021): Globalizing medical knowledge and practise. Doctor-patient-interaction videoobserved at a university hospital in Groningen (Netherlands). Transcripts, translation, audiovisual and context material

  4. Dataset abstract:

    DE: Transkripte der Interviews, die im Rahmen der Erhebungen des Teilprojektes A01 des Sonderforschungsbereiches 186 zwischen 1989 und 1996 erhoben wurden. Befragt wurden Ausbildungsabsolvent_innen der beruflichen Bildung in zwei unterschiedlich strukturierten Arbeitsmarktregionen (Bremen und München). Die Befragten haben in sechs ausgewählten Berufen ihre Ausbildung 1989 abgeschlossen.

    Alle Befragten befinden sich im Laufe der wiederholten Befragung (qualitative Längsschnittstudie) in der gesamten Statuspassage von der Berufsfindung über die Berufsausbildung bis in die ersten Jahre im Beschäftigungssystem befunden. Im späteren Verlauf der Befragungen rücken daher auch geschlechtsspezifische Fragestellungen mehr in den Fokus, um Umgang der Befragten in Form von biographischen Gestaltungsmodi herausarbeiten zu können. Es handelt sich um problemzentrierte Leitfadeninterviews. Die zugehörigen quantitativen Daten befinden sich bei der GESIS und können dort angefragt werden.

    Further details:

    Heinz Walter R; Witzel Andreas; Bogun Roland; Helling Vera; Mönnich Ingo (2022): Studienreport "SFB186 – Teilprojekt A01: Statuspassagen in die Erwerbstätigkeit. Differenzierungsprozesse von Berufsbiographien bei der Integration in das Beschäftigungssystem (Statuspassagen an der „zweiten Schwelle“ II) (SPE)“. Unter Mitarbeit von Jenny Hahs, Yana Nenkova und Karolin Marie Meyer

    https://doi.org/10.26092/elib/1429

    Witzel Andreas; Reiter Herwig (): Das problemzentrierte Interview – eine praxisorientierte Einführung

    Related to:

    Heinz Walter R; Baumeister Hella; Mönnich Ingo (2016): Statuspassagen in die Erwerbstätigkeit

  5. Dataset abstract:

    EN: Transcriptions of semi-structured interviews held with mangrove use groups during field work in the mangrove areas of Southern Ecuador. Questions developed based on cultural domain analysis (Borgatti 1994, Bernard 2006:266ff., Schnegg and Lang 2008) and grand tour questions (Spradley 1979:86) within the theoretical framework of the Sociology of Knowledge.

    ES:Transcripciónes de entrevistas abiertas estandardizadas realizados con grupos usando los manglares durante un trabajo de campo en los manglares de Ecuador del sur. Cuestionario fue desarrollado basando en cultural domain analysis (Borgatti 1994, Bernard 2006: 266ff., Schnegg/Lang 2008) y grand tour questions (Spradley 1979: 86) dentro del esquema teoretica de la Sociología del conocimiento.

    Further details:

    Broocks Anne-Katrin (2021): Mangroves and Meaning-Making: A mutual relationship over time? Ethnographic Data. Study Report

    https://doi.org/10.26092/elib/1071

  6. Dataset abstract:

    DE: Transkripte der Interviews, die im Rahmen des Dissertationsprojektes von Benedikt Rogge (2013) „Wie uns Arbeitslosigkeit unter die Haut geht. Identitätsprozess und psychische Gesundheit bei Statuswechseln“ erhoben wurden. Befragt wurden 25 sich in Kurzzeitarbeitarbeitslosigkeit befindende Frauen und Männer in der Altersspanne von 30 bis 45 Jahren zu zwei Zeitpunkten. Mit einem Abstand der Erhebungszeitpunkte von ca. acht Monaten (qualitative Längsschnittstudie) konnte sowohl der Übergang in den Bezug nach Leistungen des SGB-II als auch der Wiedereintritt in Erwerbsarbeit beobachtet werden. Im Kern des Forschungsinteresses standen Identitätsprozesse im Zusammenhang mit dem Statuswechsel zur Arbeitslosigkeit. Es handelt sich um Leitfadeninterviews. Die Transkripte wurden sprachlich geglättet und sind daher nicht mehr für eine linguistische Analyse geeignet.

    Further details:

    Manderscheid Theresa; Mozygemba Kati (2022): „Wie uns Arbeitslosigkeit unter die Haut geht. Identitätsprozess und psychische Gesundheit bei Statuswechseln“. Studienreport

    https://doi.org/10.26092/elib/1467

  7. Dataset abstract:

    EN: Mangrove forests are located at the in-between of the sea and the land. People around the world have made sense of mangroves in many different ways, ranging from mangroves as „home of ghosts“, „resources“, „biodiversity reserve“, „coastal protection“ to „death bringers“. The aim of the research project is to understand how people in Southern Ecuador have made sense of their mangrove surrounding at the Gulf of Guayaquil over the last 200 years, and how this guides the use of mangrove areas around the Gulf of Guayaquil. The research draws on Communicative and Discursive Constructivism and the Sociology of Knowledge Approach to Discourse. The research data is composed of ethnographic and historical data, collected online, in archives and in an eight months' field research from 06/2019 until 02/2020 in Southern Ecuador. Besides unfolding empirically how meaning is attached to mangroves around the Gulf of Guayaquil and how discourses have shaped these meanings, the results aim to contribute to the ongoing discussions about the methodological framework used.

    ES: Los manglares se encuentran en el intermedio del mar y de la tierra. Personas en todo el mundo han entendido los manglares de muchas maneras distintas, desde „casa de espíritus“, „recursos“, „reserva de biodiversidad“, „protección costal“ hasta „traedor de muerte“. El objetivo de este proyecto de investigación es entender cómo la gente en el Ecuador del sur entiende a los manglares de alrededor del Golfo de Guayaquil a lo largo de los últimos 200 años, y cómo esto guia el uso de los manglares alrededor del Golfo de Guayaquil. Esta investigación se refiere al constructivismo comunicativo y al análisis de discurso de la sociología del conocimiento. Los datos de la investigación están compuestos de datos etnográficos e históricos, recabados online, en archivos y durante un trabajo de campo desde 06/2019 hasta 02/2020 en el Ecuador del sur. Además de revelar empíricamente cómo se asigna un significado a los manglares alrededor del Golfo de Guayaquil y cómo los discursos han formado estos significados, los resultados quieren contribuir a las discusiones actuales acerca del esquema metodológico usado aquí.

    Further details:

    Broocks Anne-Katrin (2021): Mangroves and Meaning-Making: A mutual relationship over time? Ethnographic Data. Study Report

    https://doi.org/10.26092/elib/1071

  8. Dataset abstract:

    DE: Sammlung von kürzeren und collagenartigen Texten, die unterschiedliche thematische Bereiche und verschiedene Phasen bzw. besondere Wendepunkte die spirituelle Identität der Autorin betreffend berühren. Hierzu gehören diverse Gedichte (Anzahl 15), erzählende Gedichte (3), retrospektive Tagebucheinträge (5), rückblickende Tagebucheinträge zur Schulerfahrung (2), fiktive Briefe (3), ein Gebet und eine Erzählung sowie Gedanken (1), ein Bericht über die Entstehung der Fotos (1) sowie leitfadengestützte Interviews mit entsprechenden Transkriptionen (2). Des Weiteren sind in einem Tonstudio vier Lieder von der Autorin gesanglich interpretiert worden: 1. Johann Strauss (1825-1899): „Ich lade gern mir Gäste ein“ aus der Federmaus (Sprache: deutsch; Begleitung: Klavier) 2. Christoph Willibald Gluck (1714-1787): „Che farὸ senza Euridice?” aus Orfeo ed Euridice (Sprache: italienisch; Begleitung: Streichquartett und Cembalo) 3. Georg Friedrich Händel (1685-1759): Rezitativ und Doppelarie, im Alt „He shall feed his flock“ und im Sopran „Come unto Him“ (Sprache: englisch; Begleitung: Klavier) 4. Richard Wagner (1813-1883): „Schmerzen“ aus dem Wesendonck-Zyklus (Sprache: deutsch; Begleitung: Streichquartett und Cembalo).

    EN: Collection of shorter and collage-like texts that touch on different thematic areas and different phases or particular turning points concerning the author's spiritual identity. These include various poems (number 15), narrative poems (3), retrospective diary entries (5), retrospective diary entries on the school experience (2), fictional letters (3), a prayer and a narrative as well as thoughts (1), a report on the creation of photographs (1) as well as guided interviews with corresponding transcriptions (2). Furthermore, four songs were interpreted vocally by the author in a recording studio: 1. Johann Strauss (1825-1899): "Ich lade gern mir Gäste ein" from Federmaus (language: German; accompaniment: piano) 2. Christoph Willibald Gluck (1714-1787): "Che farὸ senza Euridice?" from Orfeo ed Euridice (language: Italian; accompaniment: string quartet and harpsichord) 3. George Friederich Händel (1685-1759): recitative and double aria, in alto "He shall feed his flock" and in soprano "Come unto Him" (language: English; accompaniment: piano) 4. Richard Wagner (1813-1883): "Schmerzen" from the Wesendonck cycle (language: German; accompaniment: string quartet and harpsichord).

    Further details:

    Domsel Maike Maria (2021): Autospiri. "Leben! Freiheit! Gott?!" - Die spirituelle Wanderschaft einer Religionslehrerin. Studienreport

    https://doi.org/10.26092/elib/801

  9. Dataset abstract:

    DE: Dieser Datensatz besteht aus den Transkripten von vier Fokusgruppeninterviews der Migrantenwahlstudie. Ziel des Projektes war es, für die Bundestagswahl 2017 die erste deutsche Wahlstudie unter deutschen Staatsbürger/innen mit Migrationshintergrund durchzuführen, d.h. unter solchen Personen, die entweder selbst nach Deutschland immigriert sind oder die mindestens einen Elternteil mit eigener Migrationserfahrung haben. Die Migrantenwahlstudie umfasst eine qualitative und eine quantitative Phase. Ziel der ersten qualitativen Phase (Oktober 2016 bis Juli 2017) war der explorative Zugang zur Themen- und Kandidatenorientierung von Migrant/innen, um die Ergebnisse für eine Publikation sowie die Fragebogenentwicklung der quantitativen Phase zu nutzen: Welche Themenfelder werden als wichtig erachtet? Welche Vorstellung von Links-Rechts gibt es? Welche Kandidateneigenschaften sind besonders relevant? Wie stark ist die Bindung an das Herkunftsland? Als Methode haben wir dabei auf Gruppendiskussionen mit Russlanddeutschen zurückgegriffen, die in Duisburg und Köln durchgeführt wurden. Dabei haben wir mit etwa 5-6 Teilnehmer/innen jeweils knapp zwei Stunden lang diskutiert. Die Forschungsdaten der quantitativen Phase wurden beim Forschungsdatenzentrum GESIS archiviert.

    EN: This dataset is composed of the transcripts of four focus group interviews for the Immigrant German Election Study. The project aims to conduct the first Immigrant German Election Study for the federal election in 2017, targeting German citizens with an immigrant background, i.e. people who either migrated to Germany themselves (first generation) or have at least one parent who was born in another country (second generation). The Immigrant German Election Study encompasses a qualitative and a quantitative phase. The first qualitative stage of the project (October 2016 until July 2017) explored the issue and candidate orientations of migrants. The results were used for a publication as well as for the development of the questionnaire for the quantitative stage. The core questions are: Which political issues are classified as important to all Germans/all migrants from the same group? What political issues do Germans of immigrant origin perceive as “left” and “right”? What are the identity contents that Germans of migrant origin associate with being German? We used focus group interviews as the research method in the Duisburg/Cologne area that consisted of 5-6 participants each and lasted for about 90 minutes.The research data originating from the quantitative phase have been archived at GESIS Data Archive.

    Further details:

    Goerres Achim; Spies Dennis C; Mayer Sabrina J (2020): Das Wahlverhalten der Deutschen mit Migrationshintergrund - Qualitative Phase : IMGESQ : DFG-Projekt 2016-2020

    https://doi.org/10.26092/elib/150

    Related to:

    Goerres Achim; Spies Dennis C; Mayer Sabrina J (2020): Immigrant German Election Study (IMGES)

    Supplement to:

    Goerres Achim; Mayer Sabrina J; Spies Dennis C (2020): Immigrant voters against their will: a focus group analysis of identities, political issues and party allegiances among German resettlers during the 2017 bundestag election campaign

  10. Dataset abstract:

    DE: Der Datensatz enthält 9 Beobachtungen von Ärzten und Ärztinnen, die eine_n Simulationspatienten/in (SP) behandeln, der bzw. die Herzinsuffizenz simuliert, ein weit verbreitetes kardiologisches Syndrom. Die Arzt-Patient-Interaktionen fanden 2019 am Universitätsklinikum Würzburg in Würzburg (Deutschland) statt. Die teilnehmenden Ärzte und Ärztinnen waren in Bezug auf Berufserfahrung, Spezialisierungsgrad, Fachsprache, Alter, Geschlecht und Migrationserfahrung divers. Diese Merkmale liegen als Fragebogendaten vor. Die Studie verwendete zwei Skripte für die SPs: Ein Fall von systolischer Herzinsuffizienz – für die eine Standardbehandlung verfügbar ist – wurde von 60-jährigen männlichen SPs dargestellt; ein Fall von diastolischer Herzinsuffizienz – für die die Behandlungsrichtlinien weniger klar sind – wurde von 80-jährigen weiblichen SPs gespielt. Der Kern des Datensatzes besteht aus Videos und Transkriptionen in Deutsch. Der Datensatz ermöglicht die Untersuchung von beruflichem Wissen und Praxis in einer interkulturellen und transnational vergleichenden Perspektive. Die Daten sind für die angewandte Forschung in der Medizindidaktik und für die wissenssoziologische Grundlagenforschung und Gesprächsanalyse relevant. Medizinsoziologie, Wissenschaftsforschung, Social Studies of Science and Medicine, Professionssoziologie und Migrationsforschung sind Teildisziplinen, die von einer Weiterverwendung der Daten profitieren könnten.

    EN: The data set contains 9 observations of physicians during a first encounter with a patient actor simulating a prevalent cardiac disease, heart failure. The doctor-patient-interaction took place 2019 at the University Hospital Würzburg in Würzburg (Germany). Participating physicians were diverse in terms of professional experience, degree of specialization, professional language, age, gender and migration experience. These characteristics are available as questionnaire data. The study employed two scrips for simulated patients: a case of systolic heart failure – for which a standard treatment is available – was enacted by 60-year-old male SPs; a case of diastolic heart failure – for which treatment guidelines are less clear – was enacted by 80-year-old female SPs. The core of the data set consists of videos and transcripts in German. The data set enables the study of professional knowledge and practise in an intercultural and transnationally comparative perspective. It is relevant for applied research in medical education and for foundational research in the sociology of knowledge and conversation analysis. The sociology of medicine, social studies of science and medicine, sociology of professions, and migration research are sub-disciplines that might profit from reusing the data.

    Further details:

    Weiß Anja; Quasinowski Benjamin; Sommer Ilka (2022): Study Report “Globalizing medical knowledge and practice”. Transcripts, translation, audiovisual and context material for doctor-patient-interaction videoobserved at university hospitals in Ankara (Turkey), Beijing (PRChina), Groningen (Netherlands) and Würzburg (Germany)

    https://doi.org/10.26092/elib/1395

    Related to:

    Sommer Ilka; Weingartz Sarah; Elçin Melih; Tuncel Bilge; Weiß Anja (2021): Globalizing medical knowledge and practise: Doctor-patient-interaction videoobserved at a university hospital in Ankara (Turkey). Transcripts, translation, audiovisual and context material
    Weiß Anja; Sommer Ilka; Chen Wei; Liu Tao; Guo Fan; Liu Wenting (2021): Globalizing medical knowledge and practise. Doctor-patient-interaction videoobserved at a university hospital in Beijing (PRChina). Transcripts, translation, audiovisual and context material
    Weiß Anja; Sommer Ilka; Merse Stefanie; Weingartz Sarah; Wietasch Götz; Maass Alexander; Assa Solmaz (2021): Globalizing medical knowledge and practise. Doctor-patient-interaction videoobserved at a university hospital in Groningen (Netherlands). Transcripts, translation, audiovisual and context material

<< PREV | 1 | 2 | NEXT >>